Nationale Weiterbildungsstrategie (NWS)

Am 12. Juni 2019 haben die Bundesministerin für Bildung und Forschung und der Bundesminister für Arbeit und Soziales die Nationale Weiterbildungsstrategie (NWS) vorgestellt. Ziel ist es, Antworten auf den digitalen Wandel in der Arbeitswelt und Impulse zur Stärkung der beruflichen Weiterbildung zu geben. In der NWS sind zehn Handlungsziele aufgeführt, zu denen konkrete Maßnahmen mit den Sozialpartnern und Verbänden sowie den Ländern im Einvernehmen vereinbart worden sind.

Handlungsziele sind:

  1. Die Transparenz von Weiterbildungsmöglichkeiten und -angeboten unterstützen
  2. Förderlücken schließen, neue Anreize setzen, bestehende Fördersysteme anpassen
  3. Lebensbegleitende Weiterbildungsberatung flächendeckend verschränken und Qualifizierungsberatung für kleine und mittlere Unternehmen stärken
  4. Die Verantwortung der Sozialpartner stärken
  5. Die Qualität und Qualitätsbewertung von Weiterbildungsangeboten überprüfen und stärken
  6. Erworbene Kompetenzen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der beruflichen Bildung sichtbar machen und anerkennen
  7. Fortbildungsabschlüsse und Weiterbildungsangebote entwickeln
  8. Bildungseinrichtungen als Kompetenzzentren für berufliche Weiterbildung strategisch weiterentwickeln
  9. Das Personal in der Weiterbildung stärken und für den digitalen Wandel qualifizieren
  10. Die strategische Vorausschau stärken und die Weiterbildungsstatistik optimieren.

Nationale Weiterbildungsstrategie zum Download:
Strategiepapier "Nationale Weiterbildungsstrategie"

Statement des Wuppertaler Kreises:
Stellungnahme des Wuppertaler Kreises zur nationalen Weiterbildungsstrategie

www.wkr-ev.de

© Wuppertaler Kreis e.V.